Übersicht:  Bildungseinrichtungen » Realschule/Gymnasium

Jan 22

In 10 Wochen findet der diesjährige Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag statt. Machen Sie mit und öffnen Sie am Donnerstag, den 27. März 2014 die Türen Ihres Unternehmens oder Betriebes, Ihrer Hochschule, Ihres Forschungszentrums oder sonstigen Einrichtung einen Tag lang speziell für Schülerinnen ab Klasse 5. GD_Aufruf_2014.

Ihr Veranstaltungsangebot können Sie kostenlos hier eintragen:
https://www.girls-day.de/aktool/ez/veranstalter.aspx

Warum gibt es den Girls’Day?
Für Schülerinnen bietet der jährliche Girls’Day die Chance, sich ganz konkret über handwerklich-technische und IT-Berufe sowie über naturwissenschaftlich-technische Studiengänge und Karrieren zu informieren und im persönlichen Kontakt mögliche Vorbehalte abzubauen.
Der Tag ist häufig ein Schlüsselerlebnis in der Berufsorientierung der jungen Frauen und trägt nachweislich zu einem positiven und realistischen Image der technischen Berufe bei.
In ganz Deutschland ist der Mädchen-Zukunftstag mittlerweile ein fester Baustein der Unternehmen und Organisationen in ihren Bemühungen um kompetenten Nachwuchs. Mehr als ein Viertel der Betriebe, die bereits häufiger am Girls’Day teilnehmen, erhalten Bewerbungen ehemaliger Girls’Day-Teilnehmerinnen.
Diese und weitere Ergebnisse des Aktionstags können Sie in der aktuellen Veröffentlichung zur Evaluationsbefragung 2013 nachlesen. Zu finden mit weiteren Materialien zum Download und kostenlosen Bestellen unter:
http://material.kompetenzz.net/girls-day/veroffentlichungen

Wenn Sie als Veranstalter oder Veranstalterin nicht sicher sind, ob Sie mit Ihrem Angebot am Girls’Day teilnehmen können, hilft Ihnen unsere Rubrik Girls-Day Berufe:
www.girls-day.de/Ueber_den_Girls_Day/Girls_Day-Berufe
Sie enthält eine Auswahl  geeigneter Berufe, die den Mädchen am Aktionstag vorgestellt werden können. Oder Sie kontaktieren uns direkt:

Elisabeth Schöppner
Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit
Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag | Projektleitung Wilhelm-Bertelsmann-Str. 10, 33602 Bielefeld
Tel: ++49 521 106-73 57, Fax: ++49 521 106-73 77 info@girls-day.de

http://www.kompetenzz.de

http://www.girls-day.de

*2015 findet der Girls’Day am 23. April statt.*

Das Projekt Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Dez 09

Einführung in die Theorie der Bildentstehung (Bild: Universität Heidelberg, IWR)

Elf Teilnehmerinnen erhielten am 25. April beim Girls’ Day an der Universität Heidelberg einen Einblick in die Möglichkeiten der digitalen Photographie. Wie wichtig das Verständnis der optischen Grundlagen Weiterlesen »

Mrz 01

explorhino begeistert und weckt so das Interesse für Naturwissenschaften und Technik (Bild: Carl Zeiss)

Carl Zeiss fördert Begeisterung für Wissenschaft und Technik bei Kindern und Jugendlichen

OBERKOCHEN, 21.02.2013.
Mit 50.000 Euro unterstützt Carl Zeiss die Initiative „explorhino – Werkstatt junger Forscher an der Hochschule Aalen“. Dr. Michael Kaschke, der Vorstandsvorsitzende von Carl Zeiss und Vorsitzender des Hochschulrats der Hochschule Aalen, kommentierte die Spende: „Eine Herausforderung der Zukunft ist der zunehmende Fachkräftemangel. Um diesem Trend entgegenzuwirken, wollen wir als forschungsintensiver Hightech-Konzern, einen Beitrag leisten. Mit unserem Bildungsengagement ZEISS Explore will die Carl Zeiss Gruppe die Begeisterung und Technik für Wissenschaft – insbesondere in den sogenannten MINT-Fächern – bei Kindern, Jugendlichen und angehenden Studierenden wecken und fördern. Genau das ist auch das Anliegen der Initiative explorhino, die wir daher gerne unterstützen.“

Weiterlesen »

Dez 05

Wie lassen sich schädliche, unschädliche und nützliche Organismen voneinander unterscheiden? Mit Hilfe der sogenannten Dielektrophorese gingen Sebastian Jäger und Bonnie Stanek von der Landesschule Pforta während eines Praktikums am Institut für Photonische Technologien (IPHT)

dieser Frage nach. Die Methode der beiden Jungforscher könnte bei der gezielten Suche nach Krankheitserregern und bei Bodenanalysen zum Einsatz kommen und war der Jury des Wettbewerbes „Jugend forscht“ den Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit wert. Weiterlesen »

Dez 05

Prof. Dr. Ralf Sommer, wissenschaftlicher Geschäftsführer des IMMS, führte die kleinen Studenten mit viel Witz und überraschenden Hörproben durch die Welt der Wissenschaft. (Bild: IMMS gGMbH)

Was verbindet Funktelefon, Gitarre, Uhr und Herzschlag? Was kann Brücken zum Einstürzen bringen und Fehler in kleinsten Materialstrukturen entdecken helfen?

Auch 2012 standen wieder viele Aktivitäten zur Nachwuchsförderung auf dem Programm des Instituts für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme. So engagierten sich die Forscherinnen des Institutes beim diesjährigen Girls‘ Day am 16.4.2012 und begleiteten die etwa einstündige Entdeckungsreise der Schülerinnen anhand verschiedener Aktionen. Außerdem bekamen sie einen Einblick, wie die Arbeiten der Forscher unseren Alltag gestalten. Weiterlesen »

Dez 05

Ideen für den Landkreis: Schüler wollen Klassenzimmer mit LED ausstatten

Dass man mit LED-Technologie Energie sparen kann, hat sich wohl schon herumgesprochen. In ihrer täglichen Umgebung testen, wollen dies die Schüler der neunten Klasse an der Staatlichen Gemeinschaftsschule Bürgel. Sie waren unter den 60 jungen Teilnehmern, die sich Anfang Dezember 2012 im Kaisersaal des Eisenberger Schlosses trafen, um Zukunftsideen für ihren Landkreis zu sammeln.

„Erstmals wurden junge Leute so konkret gefragt, welche Ideen sie für unsere Region haben”, erklärte Ronny Kilian, Projektmitarbeiter der Bioenergieregion Saale-Holzland zu der Veranstaltung im Rahmen der Leitbildentwicklung SHK 2020 und des Bundes-Modellprojektes der Raumordnung (Moro).

Mit ihrem LED-Projekt kamen die Neuntklässler auf Platz drei des Wettbewerbs. Sie wollen ein Klassenzimmer neben der herkömmlichen Beleuchtung mit LED ausstatten und so Kosten und Ersparnis beider Varianten vergleichen. Weiterlesen »

Dez 05

Wenn im Januar wieder Hunderte „Juniorstudenten“ den Hörsaal A der Bauhaus-Universität stürmen, stehen gleich zwei Themen aus den Optischen Technologien auf dem Programm. Am 16.1.2013 ist Dr. Hans Meinl von der  Ernst-Abbe-Stiftung Jena zu Gast und beschäftigt sich mit der Vermessung des Kosmos. Gemeinsam mit den wissensdurstigen  Kindern im Alter von 8 bis 13 Jahren geht er folgenden Fragen auf den Grund: Was sind die kosmischen Dimensionen? Wandeln sich unsere Vorstellungen vom Kosmos? Wie viel Meter hat eigentlich ein Lichtjahr?

Zwei Wochen später geht es dann vom Kosmos direkt in den Kinosaal. Prof. Dr. Bernd Fröhlich von der Bauhaus-Universität Weimar erklärt den Kindern die Funktionsweise des 3D-Kinos. Wie funktioniert das dreidimensionale Sehen und die Bestimmung der richtigen Perspektive? Muss ich bei einem 3D-Film eine Brille tragen? Richtig spannend wird es, wenn er die Zukunftsvision eines interaktiven 3D-Kinos beschreibt, in dem man den Film vielleicht einmal mit der Hand, dem Körper oder sogar den Gedanken steuern kann.
Interaktives 3D-Kino – steuern mit der Hand, dem Körper und sogar den Gedanken?
Anmeldungen unter: www.kinderuni-weimar.de

Dez 04

Die Stardust-Mission der NASA brachte im Jahre 2006 Staubteilchen aus dem Schweif des Kometen Wild 2 für Nachuntersuchungen zur Erde zurück. Da Kometen die ältesten Himmelskörper in unserem Sonnensystem sind, konnten aus den Untersuchungen fundamentale neue Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems erzielt werden. Zu den Überraschungen der Stardust-Mission zählte u. a. die Erkenntnis, dass die Staubteilchen aus dem Kometen Wild 2 aus unserem Sonnensystem, und nicht, wie vermutet, von anderen Sternen stammen. Der Vortrag wird über solche überraschenden Ergebnisse sowie über die Vorbereitungen und den Verlauf der Mission berichten.

Der Vortrag richtet sich an Kinder und Jugendliche der 6.-13. Klasse und findet am 12.1.2013 um 10:30 Uhr statt.

http://www.uni-jena.de/Chemie_Geowissenschaften.html

Dez 04

Herr Christoph Deininger bei der Begrüßung der Schülerinnen und Schüler in der Kursstufe Physik, 11. Klasse

Was sich alles hinter den modernen Ingenieurberufen verbirgt, erfuhren die Schülern des Gymnasiums am BZN, Reutlingen vergangene Woche.

Herr Christoph Deiniger, Inhaber der Firma Deiniger Laser, gab eine kurze Einführung über die Anwendung von Optik in den modernen Ingenieurberufen mit dem Schwerpunkt Lasermaterialbearbeitung.

Die Veranstaltung fand in einem Physik-Kurs mit 20 Schülern der Kursstufe des Gymnasiums am BZN, Reutlingen statt, und hatte zum Ziel, anhand von Beispielen aus der Fertigungstechnik mit Lasern die möglichen Weiterentwicklungsschritte und Ausbildungsmöglichkeiten in der Optikbranche vorzustellen und allgemein Interesse für MINT-Berufe zu wecken. Weiterlesen »

Dez 01

Mit der Initiative „Hochschule für Juniors“ der Hochschule Hamm-Lippstadt sollen Schüler an Naturwissenschaften und Technik herangeführt werden.  Artikel lesen »